Kulturnacht 2017
Eyecatcher

zurück / Juniorwahl 2017: Die IGS Rülzheim ist mit dabei!

Juniorwahl
- bundesweit über 3.000 Schulen beteiligt
- bundesweit größtes Schulprojekt
- Projekt steigert nachweislich Wahlbeteiligung


Am Mittwoch, den 20. September, geht es für über 500 Schülerinnen und Schüler der IGS Rülzheim bei der bundesweiten Juniorwahl an die Wahlurne. Bei der Juniorwahl geht es um das Üben und Erleben von Demokratie.

 

In den letzten Wochen stand das Thema „Demokratie und Wahlen“ auf dem Stundenplan und nun geht es – wie bei der „echten“ Bundestagswahl am 24. September 2017 – für die Schülerinnen und Schüler mit Wahlbenachrichtigung sowie Ausweis in das Wahllokal. Die Wahlhelferinnen und -helfer, die Wählerverzeichnisse angelegt haben und später die Stimmen auszählen, übernehmen aktiv Verantwortung und sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Wahl. Die IGS Rülzheim nimmt dieses Jahr erstmalig an dem Projekt teil; die Schulgemeinschaft freut sich, dabei sein zu dürfen.

 

Das Gesamtergebnis der Juniorwahl wird am Wahlsonntag, den 24. September 2017, um 18:00 Uhr auf http://www.juniorwahl.de veröffentlicht.

 

Hintergrund Juniorwahl

Die Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017 steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages, Professor Norbert Lammert, und wird bundesweit gefördert durch den Deutschen Bundestag, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Bundeszentrale für politische Bildung. Bundesweit sind über 3.000 Schulen am Projekt beteiligt: http://www.juniorwahl.de/bundestagswahl-2017.html.

 

Seit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt“ zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich schon mehr als 1.8 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt.

 

Wissenschaftliche Studien belegen eine Steigerung der Wahlbeteiligung bei Erstwählerinnen und -wählern und deren Familien sowie eine Senkung des Nichtwähleranteils von 22 auf unter sieben Prozent.

 

Ansprechpartner: Hr. Stertz

 



Kooperation mit Wolf Ware