Kulturnacht 2017
Eyecatcher

zurück /
Schwarz auf weiß oder weiß auf schwarz?
Das Wahlpflichtfach Stufe 9 besucht die Dürer-Kentridge-Ausstellung in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe


Am 2.11.2016 besuchten die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfachkurses Kunstwerkstatt aus Stufe 9 die Ausstellung „Double Vision: Albrecht Dürer/William Kentridge“. Mit der Straßenbahn ging es kurz nach 8 Uhr problemlos bis in die Karlsruher Innenstadt, von dort war es nur noch ein kleiner Fußmarsch bis zur Kunsthalle. Pünktlich wurden wir von unserer Betreuerin empfangen, die uns engagiert durch die Ausstellung führte. Besonders eindrucksvoll waren die originalen Druckgrafiken, vor allem Dürers Meisterwerke, die Holzschnitte des „Marienlebens“ und die „Ehrenpforte“ für Kaiser Maximilian I.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiteten in den Gesprächen vor den Grafiken heraus, wie Kentridge Dürers Vorlagen verarbeitet und in Grafiken, die Collagen beinhalten, Skulpturen, Buchobjekten und Drucken umsetzte.

Kunst

Nach gut neunzig Minuten Besuch der Ausstellung konnte die Gruppe in der Begleitausstellung „Black and White“ optische Geräte und Spielereien ausprobieren, mit denen sich sowohl Dürer als auch Kentridge beschäftigten. Zum Anschluss blieb noch eine Stunde Zeit für einen Praxis-Workshop, um nach all diesen Anregungen eigene Werke zu produzieren. Beim Erproben neuer Techniken schöpften die Schülerinnen und Schüler aus dem vollen Materialfundus der Kunsthalle. Wählen konnten sie zwischen verschiedenen Techniken, zum Beispiel der Collage, dem Styrodurdruck oder dem Holzschnitt. Bereits nach einer halben Stunde waren die ersten Ergebnisse zu bestaunen. Thematisch griffen viele Ergebnisse das Baum-Motiv aus der Ausstellung, Dürers „Rhinozeros“ oder Ausschnitte aus Dürer-Holzschnitten auf. Die Ergebnisse waren erstaunlich vielfältig, das Ausprobieren neuer Techniken machte große Freude und brachte erstaunliche Drucke, Zeichnungen und Collagen zustande.

Nach einer kurzen Abschlussbesprechung blieben einige Schülerinnen noch in Karlsruhe, der Rest der Gruppe fuhr mit der Bahn zurück nach Rülzheim.

Kunst

Vor den originalen Werken live zu lernen, erwies sich auch bei dieser Exkursion wieder als absolute Bereicherung. Mit viel Zeit, Sachverstand und freundlichen Worten konnte die Gruppe Erkenntnisse gewinnen, die in der Schule nicht so authentisch zu vermitteln sind. Im weitern Unterricht sollen diese vertieft und auch im weiteren Unterricht angewandt werden. Die Ergebnisse des Workshops werden im Foyer von Bau A zu sehen sein.



Kooperation mit Wolf Ware